Sie ist wieder da!

Mein Lieblingsinsekt, die Blaue Holzbiene (Xylocopa violacea), ist wieder da! Wir haben im Garten extra Muskatellersalbei gepflanzt wie im Kräutergarten des ehemaligen Klosters in Mittelzell, wo sie immer zu finden ist, und offenbar gefällt ihr das. Der Muskatellersalbei (Salvia sclarea) hat große Blätter und weiße bis rosarote Blüten. Er verströmt einen gewürzartigen Duft, daher der…

Die Niederzeller Reiherkolonie

Seit letztem Jahr haben wir in Niederzell im „Kurzen Winkel“ eine Reiherkolonie. Auf insgesamt vier großen Weiden am Ufer brüten die Graureiherpaare. Zwanzig Reiher habe ich gezählt. Das ist zwar noch gar nichts gegen die Reiherkolonien in der Bretagne oder in Ostafrika mit tausenden von Vögeln, aber auf der Reichenau ist es wohl die größte…

Ein Frühlings-Frühstücks-Gast

Angelockt von unseren derzeit blühenden Orchideen kam heute morgen ein besonderer Gast durchs offene Fenster zum Frühstück geflogen: eine Wildbiene. Wir haben mehrere Wildbienenhotels rund ums Haus, und die Frühlingssonne hatte diese Mauerbiene wohl etwas verfrüht aufgeweckt. Da die Orchideen zwar schön sind, aber keinen Nektar haben, wollten wir ihr ein Schälchen mit Zuckerwasser kredenzen….

Der Glücksfasan

Normalerweise sind Fasane keine typischen Reichenauer Vögel. Aber schon seit einiger Zeit hat sich einer der großen Hühnervögel das Gebiet östlich von Sankt Georg als Revier ausgesucht. Ich freue mich immer, wenn ich ihn sehe. Dann habe ich das Gefühl, das wird ein guter Tag. Der Fasan bringt mir Glück! Hier ist sein Revier. Auch…

Hannibal il Bello

Unser Hannibal ist wirklich ein außergewöhnlich schöner Kater. Er ist inzwischen 7 Jahre alt, also im besten Katzenalter. Auch für einen Main-Coon-Kater ist er ziemlich groß und eindrucksvoll. Und da ich lange nichts mehr über unsere Katzen gepostet habe, hier ein paar der schönsten Porträts von unserem Großen zum Genießen

Spinnenkunst

Es ist Herbst geworden. Rote Blätter hängen an Bäumen, Büschen und Ranken, und morgens wallen graue Nebel. Anna Wagner liest die letzten Äpfel auf. Aber noch sind ihre Palmen, Farne und Begonien im Freien (siehe auch Beitrag „Die Dschungelkönigin“). Nun schlägt die Stunde einer ganz besonderen Art von Künstlern: Spinnen. Durch die Nebeltröpfchen sichtbar gemacht,…

Gourmet – Schwäne!

Normalerweise kennt man unsere Schwäne so: Köpfchen in das Wasser und Algen fressen. Doch wenn man zur Zeit die Insel verlässt, dann sieht man ungewohntes Weidevieh auf den Wiesenstreifen links neben der Straße. Da haben sich wohl einige Schwäne gedacht: Immer die Luft anhalten zum Fressen ist blöd, und Wasserpflanzen schmecken auf Dauer auch fade….

Blauer Besuch

Wenn die Balkontür offen steht, ertönt zur Zeit immer wieder ein tiefes Brummen. Dann weiß ich: Es ist Essenszeit für die Blaue Holzbiene! Ich hatte letztes Jahr über sie berichtet, aber da war sie nur im Kräutergarten des ehemaligen Klosters zu sehen (siehe Beitrag „Die Blaue Biene“), wo sie sich an den passend großen Blüten…

Wohnungsnot am Bodensee

Am Bodensee eine Wohnung zu finden, ist schwierig, vor allem, wenn man eine Familie gründen und schön warm und geschützt direkt am See wohnen will. So geht es nicht nur den Menschen, sondern auch den Vögeln. Dies ist die Geschichte eines mutigen Blässhuhns, das zwei lästige, aber listige Haubentaucher in die Flucht schlug und damit…

Der Schwalben-Baum

Vor einem Jahr habe ich hier über die Mehlschwalbenkolonie bei Haselbergers berichtet (siehe Beitrag „Die Schwalbenkolonie“). Dieses Jahr haben wir selber eine Schwalbenkolonie im Garten, aber von Rauchschwalben (Hirundo Rustica). Im Gegensatz zu den Mehlschwalben haben sie keinen komplett weißen Bauch, sondern einen schwarzen Kragen und ein braunes Gesicht. Außerdem ist ihr Schwanz sehr lang…