Spinnenkunst

Es ist Herbst geworden. Rote Blätter hängen an Bäumen, Büschen und Ranken, und morgens wallen graue Nebel. Anna Wagner liest die letzten Äpfel auf. Aber noch sind ihre Palmen, Farne und Begonien im Freien (siehe auch Beitrag „Die Dschungelkönigin“). Nun schlägt die Stunde einer ganz besonderen Art von Künstlern: Spinnen. Durch die Nebeltröpfchen sichtbar gemacht,…

Maien-Königinnen

Wieder ist es Mai geworden, wieder unter Corona-Bedingungen. Singen von Marienliedern: Fehlanzeige, höchstens privat und allein. Letztes Jahr hatten Ines Happle-Lung, Matthias Graf und Armin Okle für mich ein wunderschönes Lied in der Kirche St. Peter und Paul vor der dortigen Madonna aufgenommen (siehe Beitrag „Singen im Mai“). Aber es gibt noch mehr Marien auf…

Baumkunst

Sind das Bäume? Oder Menschen? Oder Kunst? Das liegt ganz im Auge des Betrachters, und ich sehe alle drei. Natürlich sind es Bäume, Kopfweiden, deren Schopf ordentlich zurückgeschnitten wurde. Aber sie so zu schneiden, ist fast schon Kunst, denn von unserer Terrasse aus sehe ich nun drei Menschen. Eine Wandergruppe auf unserem Uferweg, aber einer…

Weihnachts-Insel

Ein Spaziergang über die Insel Reichenau zur Weihnachtszeit birgt vor allem gegen Abend einen ganz besonderen Zauber. Die romanischen Kirchen sind festlich geschmückt und beleuchtet. In jeder der drei Kirchen steht eine Krippe mit eigener Geschichte und eigenem Charme. Noch wird Sankt Georg von der Abendsonne angestrahlt. Doch schon bald erstrahlt die Kirche in der…

Christus am Wege VI

Das modernste Wegkreuz der Insel steht an der Kreuzung Oberzeller Straße/Im Estlikofer auf dem Grundstück der Familie Huber. Albin Bärthele – er hatte in die Huber-Familie eingeheiratet – und sein Sohn Hermann ließen es 1965 als Ersatz für ein älteres Holzkreuz errichten, weil Hermann damals schwer erkrankt war. Man hoffte, die himmlischen Mächte mit der…

Barock inszeniert Ewigkeit

Wer das Reichenauer Münster besucht, erwartet – wie in allen Prospekten beschrieben – eine romanische Kirche, allenfalls noch einen gotischen Chor. Um so erstaunter ist man, wenn man im Westwerk steht und durch das Mittelschiff nach vorne schaut: Hier eröffnet sich eine phantastische barocke Inszenierung. Die schweren Sandsteinpfeiler und die romanischen Rundbögen, die das Hauptschiff…

Christus am Wege V

An der Ecke Seestraße/Landgasse steht ebenfalls ein Kruzifix. Der breite Kreuzesstamm aus grauem Sandstein entwächst einem Sockel, auf dem der Abendmahlskelch abgebildet ist. Darunter befindet sich ein weiterer Sockel mit einer Inschriftenplatte. Er ruht auf zwei Treppenstufen. Den Hintergrund für das Kreuz bildet ein Nadelgehölz, rechts und links daneben stehen zwei schön bepflanzte Tontöpfe. Als…

Der schwarze König Melchior

Zur Zeit gibt es viele Debatten über Rassismus im Alltag. Das ist richtig und notwendig, denn oft sind wir uns der rassistischen Darstellungen gar nicht bewusst. Ein Objekt wird hier allerdings zu Unrecht gerügt: Der schwarze König Melchior in der Weihnachtskrippe. Die Debatte wurde erst kürzlich wieder angefacht durch den Entschluss der evangelischen Kirchengemeinde Ulm,…

Christus am Wege IV – der liberale und der konservative Christus

Eine besonders interessante Geschichte steckt hinter dem Kreuz an der Ecke, wo die Eginostraße von der Niederzellerstraße abzweigt. Es ist das westlichste aller Wegkreuze und steht in Sichtweite der Kirche Sankt Peter und Paul. Christus schaut nach Osten. Das Kruzifix hat einen interessanten Aufbau: Auf einer Sandsteinplatte erhebt sich ein Sockel mit einer beschrifteten Marmorplatte….

Christus am Wege III

An der Kreuzung, wo die Straße „Am Spitz“ von der Pirminstraße abbiegt, steht gegenüber vom Gemüsestand ein Wegkreuz. Davor blüht üppig eine Wildrose, die den Sockel komplett bedeckt, dahinter zieht sich ein Weinberg den Hügel hoch. Am grauen Sandstein hängt ein Christus aus Gusseisen, darüber eine kleine Metallplatte mit dem Schriftzug „INRI“. Das Kürzel bedeutet:…